Die 6 besten & kostenlosen SEO WordPress Plugins und Tools

Optimization Geschrieben von Miriam Böhner

Die Beliebtheit von WordPress reißt nicht ab, denn die unkomplizierte Software zur Umsetzung von Blogs und Webseiten macht Spaß, ist individuell anpassbar und auch für Laien geeignet. Jeder hat Dank diesem Tool die Möglichkeit sich, seine Marke und sein Unternehmen online zu präsentieren – auch wenn Programmiererfahrung fehlt und wenig Zeit zur Verfügung steht. Doch die Erstellung einer WordPress-Seite allein reicht für den Erfolg nicht aus. Erzielt die Seite keine signifikanten Rankings und büßt so die für eine Marke doch so wichtige Popularität ein, kann das für den Erfolg eine entscheidende Kehrtwende bedeuten. Aus diesem Grund haben wir hier die besten kostenlosen WordPress SEO Plugins und Webtools für WordPress Nutzer zusammengestellt.

Miriam Böhner

Senior Consultant Content Marketing

Die 6 besten & kostenlosen SEO WordPress Plugins und Tools

Benötigt man überhaupt ein SEO Plugin für WordPress?

Diese Frage ist durchaus berechtigt. Wer sich mit Suchmaschinenoptimierung auskennt und eine Webseite mit WordPress erstellt, wird sich sicherlich fragen ob es für ihn – trotz einschlägiger Vorkenntnisse – überhaupt nötig ist auf unterstützende SEO Tools zurückzugreifen. Wir sagen ganz klar: Im täglichen Workflow kann ein SEO Plugin die Arbeit mit WordPress deutlich erleichtern und seinem Nutzer viel Stress und Ärger ersparen. Warum? Die Plugins dienen nicht nur Laien als Hilfestellung bei der Suchmaschinenoptimierung, sondern beschleunigen auch den Arbeitsprozess der SEO Profis. Tools wie Yoast decken so ziemlich alle OnPage-Optimierungspunkte ab, erinnern den Nutzer an die Erstellung passender Metadaten, analysieren den Content und stehen dabei noch kostenfrei zur Verfügung. Die manuelle Anpassung von HTML-Tags und Co bleibt somit aus und es schaufelt so mehr Zeit für die wichtigen Dinge im Webgeschäft frei: richtig guten Content.

Diese 6 kostenlosen SEO Plugins und Tools können Ihnen die Arbeit mit WordPress erleichtern

1. WordPress SEO von Yoast

WordPress SEO Plugin von Yoast

Wie schon erwähnt bietet das WordPress SEO Plugin von Yoast die umfangreichsten Funktionen zur OnPage Optimierung an. Einmal installiert begleitet es den Nutzer bei jeder Beitragserstellung, fragt beispielsweise vor der Veröffentlichung eines neuen Beitrags die Metadaten ab, zeigt eine Vorschau des Snippets an und analysiert den erstellten Content. Die Installation die Plugins ist denkbar einfach. Wer aber alle Funktionien von Yoast SEO nutzen möchte sollte sich dennoch intensiver mit den Toolfunktionen auseinandersetzen. Dazu bietet der Anbieter eine Reihe an wichtigen Informationen direkt auf seiner Website . Grundsätzlich steht dieses Tool kostenfrei zum Download zur Verfügung, wer alle Vorteile nutzen möchte muss das Premium AddOn kaufen.

2. Das Plugin von DELUCKS

AddOn von DELUCKS

Ein weiteres Tool, das gerne von Bloggern für die Suchmaschinenoptimierung ihrer WP-Seite genutzt wird ist das AddOn von DELUCKS . Es ist in der „Basic Version“ kostenlos erhältlich und bietet unter anderem eine integrierte WDF*IDF Optimierung an. Damit hat es tatsächlich einen signifikanten Vorteil gegenüber Yoast. Dennoch bietet die Basic Version grundsätzlich weniger umfangreiche Funktionen als sein Wettbewerber an. Mit Modulen, die die Erstellung von Metadaten, Sitemaps, Statistiken und die Optimierung von URLs erleichtern, ist DELUCKS sicherlich ein gutes AddOn für den SEO-Starter. Richtig ans Eingemachte geht es aber erst mit der Professional-Version, deren Verwendung kostenpflichtig ist. Dafür gibt es hier alle Funktionen von der Bildoptimierung bis zu den optimalen Breadcrumbs.

3. Der Automatic Post Tagger

Automatic Post Tagger

Dieses praktische Tool erleichtert jedem WordPress Nutzer die vertaggung seiner Beiträge. Ist er erst einmal installiert, vergibt der Automatic Post Tagger automatisch passende Tags zu jedem der geschriebenen Beiträge. Dabei hilft er, Tagclouds und Co immer aktuell zu halten und trägt so zu einer optimalen Strukturierung von Blog oder Webseite bei. Übrigens: Tags sind wichtig und unterstützen die Strukturierung von Beiträgen, aber auch hier gibt es Grenzen: Wer – je nach Seite – mehr als 40-50 Tags vergibt, läuft Gefahr, dass auch dieses Ordnungssystem schnell unübersichtlich wird. Deshalb ist ein Tool wie der Automatic Post Tagger ein guter Weg, um eigene Fehler zu vermeiden und dabei sogar Zeit zu sparen.

4. TinyJPG – Bilder verkleinern ohne Photoshop und Co.

TinyJPG – Bilder verkleinern ohne Photoshop

Zu große Bilder fressen Speicherplatz und verlängern unnötig die Ladezeiten. In einigen wenigen Fällen ist es sicher von Vorteil, ein qualitativ hochwertiges, detailreiches Bild in einen Blogbeitrag einzubinden. Viel zu häufig aber werden große Bilddateien integriert, ohne dass diese tatsächlich über eine Daseinsberechtigung verfügen. Der Nachteil bei zu großen Bildern: Nutzer müssen lange warten, bis die Seite vollständig geladen ist und Google lässt Seiten mit unnötig großen Bilddaten in den Rankings sinken. Damit nicht jeder WordPress Nutzer auf häufig Grafikprogramme wie Photoshop zurückgreifen muss, kann er auf zahlreiche Online-Tools zur Bildverkleinerung zurückgreifen. Eines davon ist TinyJPG . Es reduziert die Dateigröße von JPEGs sowie PNGs und komprimiert die Bilddateien bestmöglich und verlustfrei. Dabei büßt das Bild aber keineswegs seine Qualität ein, denn TinyJPG entfernt in seinem Komprimierungsprozess unnötige Metadaten, Artefakte etc. ohne die Bildqualität zu beeinträchtigen.

5. Mit dem WP meta SEO Plugin Broken Links finden und reparieren

WP meta SEO Plugin

Das WP meta SEO Plugin dient nicht nur dem allgemeinen Überblick über die Suchmaschinenfreundlichkeit des vorhandenen Contents, sondern es meldet dem Seitenbetreiber auch, wenn sich kaputte Links auf der Seite befinden. Mit dem internal broken link checker werden alle Links reportet, die nicht mehr funktioineren. So können diese einfach angepasst werden.

6. XML Sitemaps von Google

XML Sitemaps von Google

Natürlich bietet auch Google eine Vielzahl praktischer Plugins, die jeder WordPress Nutzer für seine Seite nutzen kann. Eines davon ist Google XML Sitemaps . Die XML Sitemap übermittelt der Suchmaschine alle (Unter)seiten der Webseite oder des Blogs und erleichtert ihr so den Indizierungsvorgang durch den Crawler. Da Suchmaschinen wie Google hohe Ansprüche an die Qualität der XML Sitemap stellen ist das Plugin durchaus praktisch, denn wer könnte die Sitemap besser erstellen als ein Plugin von Google selbst? Alles, was man über die XML-Sitemap wissen muss haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Es gibt also eine Vielzahl an praktischen, kostenlosen Tools, die WordPress User nutzen können. Bei einer Auswahl von fast 50.000 Plugins lohnt es sich deshalb, Nutzerbewertungen zu lesen und auf Empfehlungen zurückzugreifen. Generell sollte aber bei jeder Seitenoptimierung daran gedacht werden, dass Webseiten und Blogs nicht für die Suchmaschine, sondern für den Nutzer optimiert werden sollten. Dabei ist guter Content das A und O. Wie Ihr Unternehmen von Content Marketing profitieren kann, erfahren Sie hier.